Expo Shanghai

Shanghai (China) 2008



Aufgabe in der ersten Phase des Wettbewerbs für die Gestaltung des EXPO-Pavillons in Shanghai 2010 war die Erstellung eines Grobkonzeptes in dem das generale Thema der EXPO „Better City, Better Life“ in Form von zukunfts-orientierten Lösungsansätzen Berücksich-tigung finden sollte. ... [mehr]








Expo Shanghai

 

Shanghai (China) 2008

Architektur: Die Werft und vonMeierMohr

Aufgabe in der ersten Phase des Wettbewerbs für die Gestaltung des EXPO-Pavillons in Shanghai 2010 war die Erstellung eines Grobkonzeptes in dem das generale Thema der EXPO „Better City, Better Life“ in Form von zukunfts-orientierten Lösungsansätzen Berücksich-tigung finden sollte.
Im Mittelpunkt steht dabei die Rolle Deutschlands als starke Wirtschaftsnation und sympathisches Reiseland vor dem Hintergrund seiner technologischen, kulturellen und zivilisatorischen Errungenschaften.

Zwischen den Bildern „Deutschland als Exportweltmeister“ und „Deutschland als Stadt“ oszilliert unser Ideen-Konzept für den Pavillon der Bundesrepublik Deutschland.  Alles, was Deutschland international so erfolgreich macht Ideen und Innovationen, Kulturgeschichte, Baudenkmäler, Landschaften und soziokulturelle Eigenarten wird hierbei in Form von  interaktiven Exponaten in Container verpackt und nach Shanghai verschifft. Auf dem Expo-Gelände werden die Container in ein dreigeschossiges Industrie-Hochregallager gestellt und entpackt. Rampen, Fahrstege und Rolltreppen verbinden dabei die unterschiedlichen Ebenen und Container und bilden so ein komplexes Geflecht von Formen, Funktionen, Prozessen und Bedeutungen.
Es entsteht das funktionsäquivalente Modell einer Stadt, die zugleich emblematisch für die kulturelle Vielfalt, Aufgeschlossenheit und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Bundesrepublik steht. Das Resultat ist ein einladender, in jedem Sinne offener Pavillon, der gleichzeitig als öffentlicher, quasi-städtischer Raum fungiert, dabei aber ganz der erlebnisreichen Vermittlung von Inhalten verpflichtet ist.
Die Vermittlung erfolgt weitgehend persönlich deutsche Bürger unterschiedlichster Couleur fungieren als virtuelle Reiseführer, die dem Besucher die Facetten ihres Heimatlandes von Angesicht zu Angesicht nahe bringen.









Projektdaten

Wettbewerb
1. Phase

Projektpartner
Planer:

Architekten: Die Werft
Swen Siebert
Achim von Meier
Helgo von Meier

 

Fachplaner:

Landschaftsarchitekten:bauchplan

Tragwerksplanung / Statik / EHLS:
Bollinger + Grohmann Ingenieure